Buchcover gestalten – So gelingt ein professionelles Design

Eigenes Buchcover gestalten - diese Möglichkeiten haben Sie für einen professionellen ersten Eindruck

Wenn Sie ihre Bücher selber veröffentlichen und ihre Verkäufe nicht berauschend sind, kann das am Design des Buchcovers liegen. In diesem Fall sollten Sie überlegen, das Design die Titelseiten zu überarbeiten. Es gibt Autoren, die durch die Überarbeitung des Buchcovers ihre Umsätze deutlich steigern konnten. Auch wenn ihnen beim Design das Talent fehlt, gibt es zahlreiche Werkzeuge und Quellen mit denen sie Buchcover gestalten wie ein Profi.

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  • welche Schritte zum Erstellen eines guten Covers erforderlich sind
  • wo Sie Ideen und Anregungen finden
  • welche Anforderungen ein gutes Cover erfüllen muss
  • welche Tools und Hilfen für ein professionelles Cover-Design es gibt.

Die Anatomie eines Buchcovers

Das Cover eines gedruckten Buches besteht aus drei Teilen: der Vorder- und Rückseite und dem Buchrücken als Verbindung. Bei einem eBook besteht das Cover nur aus Vorder- und Rückseite. Das Design eines Buchcovers wird aus Text und Bildern zusammengesetzt.

Um das richtige Layout zu verwenden, sollten Sie darüber nachdenken, welche Botschaft das Cover kommunizieren soll. Stellen Sie sicher, dass jedes Design-Element, von der Schrift, über die Farbe, bis zum Bild, dies unterstützt.

Die Titelseite ist ein wichtiges Teil des Buches. Sie hat den Zweck den Leser zu faszinieren und das Buch zu verkaufen. Zu den wesentlichen Elementen gehören der Titel und der Name des Autors.

Zu den Optionen gehören Untertitel, Fotos, Hintergrund oder Grafiken. Fotos und Grafik sollten so gewählt werden, dass sie die Zielgruppe ansprechen. Die visuelle Komponente eines Covers ist das erste, was ein potenzieller Leser sieht und woran er sich erinnern wird.

Die ausgewählten Schriften sind genauso wichtig, wie die Wörter, die sie darstellen. Die richtige Schriftart stimmt den Leser auf den Inhalt ein. Der Titel sollte klar erkennen lassen, worum es in dem Buch geht. Die Verwendung eines Untertitels ist nur dann sinnvoll, wenn dem Titel zusätzliche beschreibende Details hinzugefügt werden.

Die Vorderseite hat ihre Aufgabe erfüllt, wenn der Käufer sie interessant genug findet, um dem Buch einen zweiten Blick zu geben. Jetzt ist es an der Rückseite, den Leser mit weiteren Details zu faszinieren.

Leser lieben es, mehr über den Autor und den Inhalt zu erfahren. Die Beschreibung sollte den Inhalt des Buches zusammenfassen und die Highlights hervorheben. Eine gute Beschreibung hilft, das Buch besser zu verkaufen.

Wenn Sie die kreative Feinarbeit lieber anderen überlassen wollen, können Sie Buchcover auf Webseiten wie Fiverr, covermanufaktur, Books on Demand (BoD) u.v.a. professionell gestalten lassen.
Das ist natürlich nicht kostenlos. Als Alternative bietet sich an, eigene Ideen umzusetzen und selbst das Buchcover zu erstellen. Die folgenden Schritte zeigen ihnen, wie das geht.

Schritt 1: Ideen für ein Buchcover finden

Ihr Buchcover sollte eine klare Botschaft senden. Im Allgemeinen sprechen Sachbücher mit dem Gehirn, während die Fiktion mit dem Herzen spricht. Roman-Cover eignen sich hervorragend, wenn sie eine emotionale Botschaft senden, die mit der Geschichte kongruent ist, während Sachbücher, die witzig und faszinierend sind, sich gut verkaufen. Wenn Sie den Titel ausgewählt haben, sollten Sie eine klare Vorstellung davon haben, welche Botschaft das Buchcover senden soll.

Ein Buchcover bei Amazon finden

Amazon bietet eBook-Autoren kostenlos Cover-Vorlagen, die für ein eBook verwendet werden können.
Für den Fall, dass Sie die Amazon-Bestseller in ihrem Genre durchsuchen, werden Sie Muster in den Farbschemen, Schriftarten, Layouts und Bildern feststellen. Wenn Sie möchten, dass ihr Cover hervor sticht, indem es großartig aussieht und trotzdem sicherstellt, dass es auf natürliche Weise in ihr Genre passt .

Lassen Sie sich auf Pinterest inspirieren

Pinterest ist ein Ort, der großartig ist, um Ideen zu finden, wenn sie Buchcover gestalten wollen. Sie können Boards und Pins durchsuchen und dann die gewünschten in ihrem Profil speichern, um später darauf zurückzugreifen.

Schritt 2: Hilfreiche Design-Tools verwenden

Nachdem Sie sich entschieden haben, dass sie ihr Buchcover gestalten, sind Vorlagen für des Design von Covern sehr hilfreich. Im Prinzip können Sie jedes Grafikprogramm dafür verwenden, das Sie beherrschen. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten.

+ Canva - ist ein kostenloses Designtool, das Sie mit unzähligen Vorlagen für Buchcover verwenden können. Das Tool bietet Vorlagen für jedes Genre, ist sehr einfach zu bedienen, aber die Design-Möglichkeiten sind begrenzt. => https://www.canva.com

+ Weitere Internet-Tools - Kostenlos eigene Buchcover erstellen können Sie zum Beispiel bei Tredition, BoD, Gutes-Buch.eu, DIY Bookcover oder epubli. Manche Tools bieten außerdem Anleitungen und Tutorien.

+ Adobe inDesign - Falls Sie Erfahrungen mit dieser Software verfügen, können Sie damit tolle Buchcover erstellen.

+ Gimp - Diese Bildbearbeitungssoftware ist kostenlos erhältlich.
Vorteil: unendlich viele Möglichkeiten. Der Nachteil ist jedoch, dass es viel Zeit kostet die umfangreichen Funktionen kennen zu lernen, um sinnvoll mit der Software arbeiten zu können.

+ Adobe Photoshop - Hier gelten die gleichen Vorteile und Einschränkungen wie bei Gimp. Photoshop ist zudem kostenpflichtig.

+ Microsoft Office - Viele haben Programme für Textverarbeitung wie Word oder Präsentationssoftware wie Powerpoint auf ihrem Computer. Auch damit lassen sich hervorragende Buchcover erstellen. Auch das Präsentationsprogramm von Google arbeitet ähnlich wie Powerpoint, Keynote oder Impress (LibreOffice). Sie sind für die Gestaltung von Buchcovern ebenfalls geeignet.
Hier finden sie ein Videotutorial, wie sie ein Ebookcover erstellen mit Powerpoint.


Roman Buchcover in 30 Minuten mit Google Präsentation und kostenlosen Bildern erstellt

Schritt 3: Die Abmessungen festlegen

Jeder Markt hat andere Anforderungen und Empfehlungen für Buchumschläge. Die folgende Übersicht zeigt ihnen die grundlegenden Abmessungen und Datei-Anforderungen für Buchcover bei den beliebtesten Websites für Selbstveröffentlichungen:

Amazon Kindle Direct Publishing
Dateiformat: JPEG oder TIFF
Empfohlene Größe: 2500 x 1600 Pixel, eine Seite muss mindestens 1000 Pixel haben
Ideales Verhältnis: 1,6:1

Apple iBook
Dateiformat: PNG oder JPG
Empfohlene Größe: 1400 x 1873 oder 1600 x2 400 Pixel
Mindestbreite: 1400 Pixel

Schritt 4: Entwerfen Sie ihr Buchcover

Buchcover gestalten ist zum Teil Kunst, Wissenschaft und Psychologie. Ein Buchcover sollte nicht zu voll sein oder zu viele Farben enthalten. Hier sind ein paar Tipps und Tricks für die Gestaltung des Buchcovers.

Eine passende Schrift wählen
Manchmal konzentrieren sich die Leute eigentlich nur auf das Titelbild, aber die Schriftart und das Titel-Design sollten auf keinen Fall übersehen werden. Eigentlich sollten Sie den Titel wie ein Logo behandeln, und einen Titel erstellen, der hervorsticht und einprägsam ist.

Farben vermitteln Aufmerksamkeit
Die verwendeten Farben sollen dazu beitragen, die Stimmung und Botschaft zu erzeugen, die Sie senden möchten. Komplementärfarben (auf dem Farbkreis gegenüberliegend) passen gut zusammen, ebenso wie analoge Farben (nebeneinander auf dem Farbkreis) kombiniert mit dunklen und hellen Tönungen.

Wählen Sie das richtige Bild
Wenn Sie nach Bildern suchen, die Sie auf Ihrem Cover verwenden können, finden Sie auf kostenlosen oder kostenpflichtigen Websites nahezu alles, was Sie möchten. Hier sind ein paar gute Quellen:

Die Fotos von diesen Seiten sind frei für die Verwendung und Änderung, solange die Rechte des Künstlers anerkannt werden. Wenn Sie ein Bild für das Cover verwenden, überprüfen Sie die Richtlinien, um herauszufinden, ob der Künstler bestimmte Einschränkungen verfügt hat. Der Nachteil dieser Bilder ist, dass sie überall im Internet auftauchen und kein Alleinstellungsmerkmal besitzen.

Auf den folgenden Webseiten können Sie einzelne Fotos gegen Bezahlung herunterladen oder ein kostenpflichtiges Abonnement verwenden.

Auch hier sollten Sie darauf achten, dass Sie die Bilder verändern dürfen und entsprechende Rechte zur Veröffentlichung verfügbar sind.

Wenn Sie viel fotografieren oder als Grafiker tätig sind, können Sie auch eigene Fotos oder Grafiken verwenden, wenn sie stilistisch zum Buchthema passen.

Schritt 5: Das Buchcover testen

Wenn Sie ein paar Cover entworfen haben, aber nicht sicher sind, welches Sie verwenden sollen, fragen Sie Freunde oder Bekannte, welches Cover ihnen am besten gefällt.

Auch PickFu ist eine Webseite, auf der Sie ihr Cover testen können. Hier bekommen Sie ein ehrliches Feedback von potenziellen Kunden, so dass Sie eine endgültige Entscheidung treffen können.

Ein 3D-Modell des Buchcovers erstellen
Nachdem das (e)book Cover nun fertig ist und Sie einige Personen damit beeindrucken konnten, sollten Sie aus der flachen zweidimensionalen Abbildung ein 3D-Bild machen.

Einige Cover-Designer fügen eine 3D-Ansicht hinzu oder sie kann für ein paar Cent erworben werden. Ressourcen wie Adazing stellen ihnen ihre 3D Cover Software für die Gestaltung von 3D-Abbildungen und Social Media Marketing-Bilder zur Verfügung.

Eine Buchreihe als Marke entwerfen
Wenn Sie Autor einer Serie sind, wählen Sie Elemente des Covers, um sie auf allen Büchern gleich zu verwenden. Ein Thema, ein Bild, eine Farbe oder eine Schriftart sind gut geeignet, um ihr Branding als Autor zu stärken.

Die Miniaturansicht ist wichtig
Vergessen Sie nicht, die Miniaturansicht ihres endgültigen Buchcover-Produkts zu testen. Bei der Gestaltung des Buchumschlags müssen Sie das Design unbedingt an der Miniaturgröße von Amazon (und anderen Websites) anpassen, um die Kunden zum Kaufen zu überzeugen. Ihr eBook muss auch in einer Miniaturansicht gut wirken. Auch in dieser Ansicht sollten die Leser erkennen, um welche Art von Buch es sich handelt.

Fazit:

Potenzielle Leser beurteilen ein Buch anhand seines Covers. Wenn das Design ihres Buchdeckels nicht den wichtigen Richtlinien entspricht, wird ihr Buch nicht oft gekauft werden, egal wie gut es geschrieben ist. Manchmal ist es nur eine kleine Änderung des Buchcover-Designs genau das, was ihr Buch braucht.

Ihr Buch ist auf einem guten Weg, wenn Sie auf diese Designfragen des Buchdeckels mit "Ja" antworten können:

  1. Vermittelt das Cover eine klare Botschaft?
  2. Haben Sie sich an die Standards des Genres gehalten?
  3. Haben Sie eine Schrift ausgewählt, die gut zum Buch passt?
  4. Haben Sie ansprechende und auffällige Farben verwendet?
  5. Haben Sie sich für ein faszinierendes Cover-Bild entschieden?
  6. Wirkt das Cover auch in Miniaturgröße?
  7. Haben Sie ihre Cover gebrandet, wenn Sie eine Serie geschrieben haben?
  8. Haben Sie ihre Cover getestet, um herauszufinden, welches wirklich das Beste ist?

Implementieren Sie diese Schritte, und Sie sind auf dem besten Weg, ein Buchcover zu gestalten, das perfekt für ihren Markt ist. Sie werden es am steigenden Buchumsatz bemerken.