Gute Blogartikel mit der AIDA Formel schreiben

By Heribert Maskow | Allgemein

Feb 12

So einfach mit der AIDA Formel Blogartikel schreiben die bis zum Ende gelesen und eine Aktion zur Folge haben

Blogartikel können über die verschiedensten Themen mit unterschiedlichen Zielen und Aufgaben geschrieben werden.
Die AIDA Formel hilft Ihnen in 4 einfachen Schritten einen guten Blogartikel zu schreiben.
Zuerst einmal zur Aida-Formel und ihre Bestandteile – Wofür stehen die 4 Buchstaben bei A.I.D.A
Die Aida Formel ist eine der ältesten Verkaufsformeln und wurde schon weit vor dem Internet erfolgreich zur Vermarktung genutzt.
Damals wurden Produkte in Anzeigen von Zeitschriften mit ihr beworben.
  • A steht für Attention = Die Aufmerksamkeit des Interessenten erregen
  • I steht für Interest = Das Interesse des Interessenten wecken
  • D steht für Desire = Die Begierde des Interessenten anregen
  • A steht für Action = Den Interessenten zu einer Aktion (Klick, Eintrag, Öffnen, Kauf) bewegen
 Das Ziel eines Blogartikels der nach der AIDA Formel geschrieben ist, ist immer eine Aktion. Diese Aktion kann wie folgt aussehen:
  • der Klick auf einen Link für ein Affiliate Produkt
  • der Klick auf einen Kaufenbutton und den Kauf eines Produktes oder Dienstleistung
  • die Kontaktaufnahme für ein persönliches (Verkaufs-)gespräch Kontaktformular oder direkter Anruf
  • die Eintragung in Ihren Newsletter
  • der Download eine Freebees
  • die Anmeldung bei einer Mitgliederseite
  • eine Aktion im Bereich Socialmedia Teilen, Liken oder Kommentieren
  • oder was auch immer ihr Ziel ist
Sicherlich kennen Sie die einfache 3teilige Struktur eines Artikels, bestehend aus Einleitung, Hauptteil und Schluss.
In die Einleitung des Blogartikels können sie das A und das I von AIDA packen.
In den Hauptteil des Blogartikels schreiben sie das D für die Begierde in Form von Vorteilen.
In den Schlussteil des Blogartikels packen Sie das A für die Aktion also eine klare Handlungsaufforderung.

Das A für Attention = Die Aufmerksamkeit erregen

Alles fängt mit einer perfekten Überschrift an. Wenn sie einen Blog z.B. WordPress nutzen kann dies auch der Titel des Blogartikels sein. Dieser wird ja immer in Form einer Überschrift auf der Seite angezeigt.
Zusätzlich können sie dann noch eine Sub Headline nutzen. Diese stellt eine Verbindung zum Einleitungstext her.
Hier einfache Formeln bzw. Vorlagen für Überschriften
  • Die Wie sie Ihr Ziel erreichen ohne Problem zu haben
  • Die Wie Sie Ihr Ziel in Zeitraum ohne Problem erreichen
  • Das Versprechen – So erhalten Sie 5637 Besucher in Zeitraum für Ihren Blogartikel durch Facebook
  • Glaubhafte Zahlen können sie immer einbauen

Aufmerksamkeit erregen sie mit unterschiedlichen Mitteln. Es sollte aber darauf hinauslaufen etwas neues, unerwartetes oder gewagtes zu präsentieren. Es sollte etwas kurioses sein und die Neugier des Lesers wecken. Mit einer rhetorischen Frage, einem Zitat oder einem provokativen Standpunkt kann der Artikel eröffnet werden, damit er lebendig wirkt.

Sie können ein Problem in einer kurzen Geschichte oder Situationsbeschreibung aufzeigen und es aus einer komplett neuen Sicht schildern und angehen. Sie können mit Zahlen und Statistiken arbeiten die sich erstmal unglaublich anhören aber doch möglich sind.
Manchmal sind nicht mehr als 2 oder 3 Sätze hierfür nötig.

Das I für Interest = Das Interesse wecken

Nachdem sie die erste Hürde genommen und die Aufmerksamkeit haben brauchen wir das Interesse des Lesers.

Sie wissen sicher das wir Menschen zu einem großen Teil auch egoistisch sind. Deshalb kommt hier das WIIFM Gesetz zum Tragen.
Was bedeutet das? What is in for me? Was habe ich da von? Was sind die Vorteile für mich?

Hier bringen Sie das Problem des Besuchers noch einmal klar auf den Punkt. Zusätzlich nennen Sie Vorteile die sich für Ihn ergeben, wenn das Problem gelöst ist. Der User spart Zeit und Geld, oder die Nutzung ist sehr einfach etc.

Das D für Desire = Die Begierde des Interessenten anregen

In diesem Bereich ihres Artikels stellen sie die Lösung vor. Diese kann in einem Produkt oder einer Dienstleistung bestehen.
Sie können hier eine Anleitung, ein Tutorial oder ein Hilfevideo als Lösung anbieten.
Bringen Sie hier die Vorteile der Lösung auf den Punkt. Eine Mischung auf Eigenschaften und Vorteilen als Bulletliste funktioniert sehr gut. Zusätzlich lassen sich solche Listen sehr gut beim Lesen scannen. Sie werden bis zu 7 mal häufiger gelesen als der Fließtext.
Im Internet kann jeder viel erzählen und schreiben. Deshalb ist es wichtig noch einen kleinen Zwischenschritt einzufügen.
Vertrauen aufbauen!
Vertrauen ist ein wichtiger Bestandteil eines Kaufes. Das Vertrauen können sie durch Kundenmeinungen, sogenannte Testimonials erhöhen.
Eine weitere Möglichkeit sind Aussagen von Fachleuten zu ihrem Lösungsansatz durch Studien oder Statistiken.
Nennen sie dabei immer die Quelle z.B. von Test, eine Studie einer Universität oder ein renomiertes Umfrageinstitut.
Nachdem Sie Ihre Lösung in Form eines Produktes, Dienstleistung oder Hilfestellung präsentiert haben, muss die Aktion erfolgen.

Das A für Action = Den Interessenten zu einer Aktion (Klick, Eintrag, Kauf) bewegen

Die direkte Handlungsaufforderung ist sehr wichtig. Sie müssen ihrem Leser ganz klar sagen was sie von ihm jetzt erwarten und was er tun soll. Wenn er ein Ratgeber herunterladen soll sagen Sie ihm das. Klicken Sie jetzt den unten stehenden Link „Gratis Ratgeber für eine Traumfigur in 7 Wochen“ an. Danach öffnet sich der Download-Dialog Ihres Computers. Wählen sie den Speicherort und klicken sie auf speichern.
Oder – Füllen sie das Eintragungsformular für unseren Newsletter aus. Sie erhalten nachdem Absenden eine Email mit Bestätigungslink.
Nachdem sie diesen angeklickt haben, werden sie direkt zur Downloadseite des „Gratis Ratgeber für eine Traumfigur in 7 Wochen“ geleitet.
Verbinden sie hier die Vorteile, Ergebnisse und Lösungen mit der Handlungsaufforderung. Der Leser muss diesen Teil direkt mit Ihrem Produkt verbinden.
Es hilft auch, wenn Sie dem Leser kurz sagen was passiert nachdem er die Aktion durchgeführt hat. Lassen Sie ihn nicht im Ungewissen.
Damit halten sie ihn von der gewünschten Handlung ab.
>